«

»

Srp
04

In ihrem Ansatz für Tarifverhandlungen und die Erneuerung von Tarifverträgen verfolgt die Regierung das Ziel, eine gerechte Entlohnung der Arbeitnehmer zu gewährleisten und gleichzeitig unsere allgemeine haushaltspolitische Verantwortung und unser Engagement für die Prioritäten der Regierung und der Kanadier zu erfüllen. Verhandlungspartner: Professional Institute of the Public Service of Canada (PIPSC) Kollektivvertragsablauf: 30. September 2022 Streitbeilegungsmechanismus: Schlichtung zu den Tarifverträgen, in ganzen Branchen wie der Metall- und Elektroindustrie oder der chemischen Industrie, kommen die Tarifverträge des Unternehmens ins Spiel. Sie gelten für einzelne Unternehmen wie Volkswagen. Demnach waren 2019 sieben Prozent der Beschäftigten im Westen, im Osten elf Prozent und bundesweit acht Prozent. Es gibt auch Unterschiede in den Branchen. Traditionell haben die Bereiche Energie, Wasser, Abfall und Bergbau, Bau wesensam und in der öffentlichen Verwaltung überdurchschnittliche Lohnabschlüsse. Die Abdeckung der Zölle in den Sektoren, die jetzt im Mittelpunkt der Corona-Krise stehen, ist relativ schlecht. Viele der nichtkollektiven Unternehmen nutzten branchenspezifische Tarifverträge als Bezugsrahmen bei der Aushandlung von Löhnen und Arbeitsbedingungen. Den Mitarbeitern in diesen Unternehmen fehle es aber „die gesetzliche Verpflichtung und damit die Sicherheit“, schreibt das IAB. Das bedeutet, dass rund 47 Prozent der westdeutschen und 55 Prozent der ostdeutschen Arbeitnehmer keinen Tarifvertrag hatten. In Ganz Deutschland lag der Anteil bei 48 Prozent. Am 15.

August 2018 ist der neue Tarifvertrag für den slowenischen Handelssektor („neue CA“) in Kraft getreten. Derzeit ist sie nur für Arbeitgeber verbindlich, die Mitglieder der slowenischen Industrie- und Handelskammer, der slowenischen Handelskammer, des slowenischen Arbeitgeberverbandes sind, kann aber für alle Arbeitgeber aus dem Handelssektor verbindlich werden, wenn das Ministerium für Arbeit, Familie, Soziales und Chancengleichheit eine Entscheidung über die erweiterte allgemeine Gültigkeit erlässt. Tatsächlich arbeiteten im vergangenen Jahr 44 Prozent der Beschäftigten in Deutschland in Unternehmen mit Branchentarifvertrag. Das zeigen nun neue Daten des Betriebspanels des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). In Westdeutschland arbeiteten 46 Prozent der Beschäftigten in Tarifverträgen – zwei Prozentpunkte weniger als ein Jahr zuvor. In Ostdeutschland sank die Quote im Vergleich zum Vorjahr um einen Prozentpunkt auf 34 Prozent. Tarifverträge seien „ein wesentlicher Pfeiler der sozialen Marktwirtschaft“, sagte Stefan Körzell, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), dem Handelsblatt. „Gute Löhne und menschenwürdige Arbeitsbedingungen lassen sich nur mit einem Tarif erreichen – das zeigte sich auch in der Corona-Krise“, betonte der Gewerkschafter. Gut die Hälfte dieser Beschäftigten in Westdeutschland und rund 43 Prozent in Ostdeutschland arbeiteten nach Angaben des IAB in Unternehmen, die ihrer Meinung nach auf einem Branchentarifvertrag basieren.

Beispielsweise kann ein Unternehmen nach dem Tarif bezahlen, aber es gilt eine andere Arbeitswoche im Unternehmen, oder Leistungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld können nicht gezahlt werden.